Verzeichnis für erneuerbare Energie

Das Informationsportal für Energie und Heizkosten sparen

  • Schrift vergrößern
  • Standard-Schriftgröße
  • Schriftgröße verkleinern

Berlin präsentiert Solar Atlas

500.000 Dächer voller Energie

Wie viel Sonnenenergie ein Haus einfangen kann, und wie viel CO2 und Energiekosten sich dadurch einsparen lassen, beantwortet künftig der Berliner Solar-Atlas, den die Stadtentwicklungssenatorin Ingeborg Junge-Reyer am 06.10.2009 auf der Münchner Immobilienmesse EXPO REAL erstmalig einem größeren Publikum vorgestellt hat.

 Der Solar-Atlas gibt zudem Auskunft, was eine Photovoltaik-Anlage zur Stromgewinnung auf dem eigenen Dach kostet und leisten kann.   Das Pilotprojekt wurde umgesetzt von der Berlin Partner GmbH, Berlins Gesellschaft für Wirtschaftsförderung und Standortmarketing. Es stellt derzeit 19 Quadratkilometer des Stadtgebietes (Umgebung der Friedrichsstraße in Mitte und ein Wohngebiet in Lichterfelde) dar und soll demnächst auf ganz Berlin ausgedehnt werden.

Solarpotenzial und CO2-Eisparungen per Mausklick

Mit nur wenigen Mausklicks lässt sich in einem dreidimensionalen Stadtmodell im Internet ablesen, ob sich ein Dach für die Installation von Solaranlagen eignet und wie viel Sonnenenergie dieses Dach dann einfangen könnte. Das entsprechende Gebäude wird nicht mehr in seiner echten Höhe dargestellt, sondern in einer Höhe, die seinem Solarpotenzial entspricht. Aus unscheinbaren Flachbauten können so "Energieriesen" werden, heißt es in der Pressemitteilung. Darüber hinaus errechnet das Programm auch, wie viel CO2 sich einsparen ließe. Außerdem informiert es den Nutzer, welche Kosten bei einer Investition in Solarenergie zu erwarten wären. Alle Daten sind online auch in zweidimensionaler Darstellung im Wirtschaftsatlas des "Business Location Center" Berlin verfügbar.


Senatorin Junge-Reyer: Der Solaratlas zeigt ohne großen Aufwand und unverbindlich, was Photovoltaik-Anlagen bewirken können

Stadtentwicklungssenatorin Ingeborg Junge-Reyer kommentiert: "Zur grünen Metropole Berlin gehört nicht nur, dass Mittel des Konjunkturpaketes II schnell und ohne Hindernisse in die energetische Sanierung unserer Schulen und Sporthallen fließen. Oder dass wir eng mit Wohnungsbaugesellschaften zusammenarbeiten, um den Bau von Niedrigenergiehäusern zu fördern. Berlin ist dafür bekannt, immer wieder auch ganz neue Wege zu gehen. Der Solar-Atlas betritt ein solches Neuland. Über die Informationen zum Einsparpotenzial des jeweiligen Hauses hinaus, schafft dieses Instrument ein Bewusstsein für Klimaschutz vor der eigenen Haustür. Viele Immobilienbesitzerinnen und -besitzer scheuen sich vielleicht, einen Energieberater zu engagieren, oder rechnen nur mit geringem Einsparpotenzial". Der Solaratlas biete nun die Möglichkeit, ohne großen Aufwand und unverbindlich zu erfahren, was Photovoltaik-Anlagen auf dem eigenen Dach bewirken können. Indem er beim Eigentümer auch die Neugierde anspreche, erleichtere er den schwierigen Einstieg in das Thema. "Wer sich für energetische Sanierung entscheidet, ist in Berlin an der richtigen Adresse. Grüne Technologien sind in der Hauptstadt zu Hause: Viele Weltmarktführer in dieser Branche haben hier ihren Sitz, beispielsweise im Wissenschafts- und Technologiepark Adlershof. Der Solaratlas kann eine wirkungsvolle Klammer zwischen privaten Investitionen in Klimaschutz und Neuen Technologien in der Hauptstadt bilden", so die Stadtentwicklungssenatorin.


Bis zum Frühjahr 2010 soll ganz Berlin mit rund 500.000 Dächern erfasst werden

In einer zweiten Phase soll bis zum Frühjahr 2010 ganz Berlin mit rund 500.000 Dächern dargestellt werden. Hierfür sagt Wirtschaftssenator Harald Wolf seine Unterstützung zu: "Die 'Green Economy' ist bedeutender Wachstumsfaktor und Innovationsmotor der Hauptstadt", so Wolf. "Ressourcen-Effizienz spielt im Wettbewerb eine entscheidende Rolle. Wir wollen das Potenzial der 'Green Technology' nutzen, um Berlin als Standort der Solarenergie zu stärken und auszubauen. Das flächendeckende 3D-Stadtmodell ermöglicht erstmals eine Visualisierung von Potenzialflächen für die solare Nutzung. Der Wirtschaftsatlas bietet darüber hinaus eine gezielte Visualisierung in 2D auf Kartenbasis. Das in enger Kooperation meines Hauses mit Berlin Partner entstandene Pilotprojekt wird im kommenden Jahr auf ganz Berlin ausgeweitet. So können wir gezielt sowohl öffentliche als auch private Investoren und Entscheider über die Möglichkeiten von Solar- und Photovoltaik- Anlagen informieren. Das heißt: Berlin investiert auch in Zukunft konsequent in erneuerbare Energien. In das 3D-Modell sind Mittel aus dem Europäischen Regionalfonds und der Wirtschaftsverwaltung geflossen. Das gilt auch für die Ausweitung des Solarprojektes auf ganz Berlin im Jahre 2010."


Dachneigung, Himmelsrichtung und Verschattung können genau berechnet werden

Der Solaratlas nutzt das vorhandene 3D-Stadtmodell des Landes Berlin, das auf dem amtlichen Kataster basiert. Außerdem wurden hierfür praktisch alle Berliner Hausdächer vom Flugzeug aus mit Lasern vermessen und fotografiert. Nützlicher Nebeneffekt für den Solaratlas: Dachneigung, Himmelsrichtung und Verschattung können genau berechnet werden. Zum Beispiel wurde der fast ein Kilometer lange Schatten des Berliner Fernsehturms in die Berechnungen für die Friedrichsstraße einbezogen.

Zusätzlich werden weitere Daten ausgewertet: zum Beispiel Sonneneinstrahlung sowie durchschnittliche Effizienz und Preis von Solarzellen. Daraus wird das Solarpotenzial von 14.300 Dächern berechnet. Diese Dächer könnten theoretisch rund 100 Gigawattstunden (GW) Solarstrom erzeugen. Das entspricht etwa einem Prozent des Stromverbrauchs von ganz Berlin. Die Dächer der gesamten Stadt könnten nach ersten Schätzungen etwa zwei Drittel des privaten Stromverbrauchs in Berlin decken.

Allerdings kann der Solaratlas über die Tragfähigkeit eines Dachstuhls keine Aussage treffen. Informationen darüber, welche Gebäude denkmalgeschützt sind, sollen künftig mit dem Solaratlas verknüpft werden.


Photovoltaik mehr und mehr auf innerstädtischen Gebäuden

Der Geschäftsführer der Berlin Partner GmbH René Gurka: "Berlins Dächer sind voller Energie. In Zukunft wird Solarstrom mehr und mehr auf innerstädtischen Gebäuden statt in großen Solarparks auf der grünen Wiese erzeugt werden. Mit dem Solaratlas bringen wir Angebot und Nachfrage zusammen. Wenn wir damit erreichen, dass mehr energetische Sanierungen und Solar-Installationen vorgenommen werden, nützt dies nicht nur der Umwelt, sondern auch der Berliner Wirtschaft: Immobilienbesitzer können zusätzliches Einkommen generieren, Mieter die Nebenkosten senken und Berliner Solarunternehmen, Zulieferer sowie Bauunternehmen ihre Produkte und Dienstleistungen absetzen. Deshalb werden wir mit Unterstützung der Senatsverwaltung für Wirtschaft den Solaratlas auf ganz Berlin ausweiten."


Anstöße für Immobilienbesitzer

Michael Geißler, vorsitzender Geschäftsführer der Berliner Energieagentur GmbH: "Es zeigt sich, dass Berlin nicht nur von Umweltschutz und Klimawandel spricht, sondern auch konkret handelt und neuen, innovativen Ideen offen gegenübersteht. Vom neuen Solaratlas erhoffe ich mir, dass noch mehr Immobilienbesitzer als bisher in Betracht ziehen, ihre Gebäude mit Hilfe von Erneuerbaren Energien zu versorgen. Für Photovoltaik, Solarthermie, Geothermie und vor allem die dezentrale Kraft-Wärme-Kopplung mit Hilfe von Blockheizkraftwerken gibt es in Berlin noch ein großes Potenzial. Anhand zahlreicher Projekte im ganzen Stadtgebiet hat die Berliner Energieagentur unter Beweis gestellt, dass solche Investitionen nicht nur gut für den Klimaschutz sind, sondern sich auch als wirtschaftlich sinnvoll erweisen."

Der Solaratlas wurde federführend durch Berlin Partner gemeinsam mit dem Berliner Senat, der Fachhochschule Osnabrück und dem Dresdner Unternehmen VirtualcitySystems umgesetzt. Er wird als Zusatzinformation in das bestehende 3D-Modell von Berlin Partner integriert. Basis des Solaratlas ist das Forschungsprojekt SUN-AREA der Fachhochschule Osnabrück.

Weitere Informationen unter http://www.3d-stadtmodell-berlin.de/solar3D

Quelle:Berlin Partner GmbH   Solarserver.de

 

 

die Wollmilchsau

 

Produktempfehlungen